Anpassen der Einstellungen für Avast-Virenscans

Avast Antivirus enthält eine große Bandbreite an Virenscans, um Ihren PC vor Malware zu schützen. Es sind zwar benutzerdefinierte Einstellungen für einige Scans verfügbar, deren Nutzung wird aber nur vorübergehend zu Fehlerbehebungszwecken empfohlen. Lesen Sie die folgenden Anleitungen, um die Scaneinstellungen für verschiedene Virenscans festzulegen:

  • Vollständiger Virenscan: Führt einen intensiven System-Scan durch, bei dem alle Festplatten, Rootkits und Autostart-Programme überprüft werden.
  • Gezielter Scan: Führt einen Scan der Ordner oder Laufwerke durch, die Sie angeben.
  • Explorer-Scan: Scannt ähnlich wie bei einem gezielten Scan bestimmte Dateien oder Ordner, ist aber nur über das Windows-Kontextmenü verfügbar (indem Sie im Datei-Explorer oder auf dem Desktop mit der rechten Maustaste auf eine Datei oder einen Ordner klicken).
  • Startzeit-Prüfung: Scannt den PC auf Malware, die nach dem Start nur noch schwer zu entdecken ist.

Öffnen der Virenscan-Einstellungen

  1. Öffnen Sie Avast Antivirus, und gehen Sie zu MenüEinstellungen. .
  2. Wählen Sie SchutzVirenscans aus.

Verwalten von Scan-Einstellungen

Wählen Sie die Registerkarte Vollständiger Virenscan aus, und lesen Sie dann die folgenden Abschnitte, um die Scaneinstellungen anzupassen:

 

Scan-Wirkungsgrad

Der Scan-Wirkungsgrad ist standardmäßig auf Mittlere Empfindlichkeit eingestellt, kann aber in Hohe Empfindlichkeit oder Niedrige Empfindlichkeit geändert werden. Je höher der Wirkungsgrad, desto höher der Schutz und das Potenzial für fehlerhafte Malware-Erkennungen. Die Verringerung des Wirkungsgrads senkt die Wahrscheinlichkeit von Fehlmeldungen, möglicherweise aber auch die Wirksamkeit der Scans.

  • Klicken und halten Sie die weiße Markierung gedrückt, und schieben Sie sie dann auf die gewünschte Empfindlichkeitseinstellung.

Aktivieren Sie optional das Kontrollkästchen neben den folgenden Einstellungen, um den Wirkungsgrad zu erhöhen:

  • Auf potenziell unerwünschte Programme (PUP) prüfen: Sucht nach Programmen, die unbemerkt mit anderen heruntergeladen wurden und häufig unerwünschte Aktivitäten ausführen.
  • Links während der Überprüfung folgen: Durchsucht andere Dateien, die von den gescannten Dateien verwendet werden, nach potenziell schädlichem Inhalt.
  • Komplette Datei prüfen (sehr langsam bei großen Dateien): Scannt komplette Dateien und nicht nur die Teile, die normalerweise von Schadcode betroffen sind.

Verwenden Sie das Dropdown-Menü, um die Priorität festzulegen (der Standardwert ist eine hohe Priorität).

Prüfbereiche

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben den folgenden Optionen, um sie in den Scan einzubeziehen:

  • Alle Laufwerke: Scannt alle Festplatten auf Ihrem PC.
  • Systemlaufwerk: Scannt nur das Laufwerk mit dem Betriebssystem.
  • Alle Wechseldatenträger: Scannt Anwendungen, die automatisch gestartet werden, wenn Sie ein USB-Laufwerk oder andere Wechseldatenträger mit dem PC verbinden.
  • Rootkits: Sucht nach versteckten Bedrohungen im System.
  • UEFI BIOS: Sucht nach versteckten Bedrohungen im UEFI-BIOS-Startprozess.
  • CD-ROM- und DVD-Laufwerke: Durchsucht CD- und DVD-Laufwerke nach schädlichem Inhalt.
  • Autostartprogramme und im Zwischenspeicher geladene Module: Scannt Anwendungen und Prozesse, die nach dem Systemstart gestartet oder im Hintergrund ausgeführt werden.
 

Pakete und Archive

Wählen Sie die komprimierten Dateitypen aus, die beim Scan entpackt werden sollen:

  • Nur gewöhnliche Installationsprogramme scannen: Scannt nur den Inhalt der ausführbaren Dateien, die zur Installation von Apps verwendet werden.
  • Alle Archive scannen: Scannt die Inhalte aller Archivdateien (7-Zip, RAR, ZIP, Installationsprogramme usw.). Dies führt zu langsameren Scans.
  • Archive nicht scannen: Ignoriert alle Archivdateien während der Scans. Dies führt zu schnelleren Scans.
 

Dateitypen

Wählen Sie die Dateitypen, die beim Scannen Ihres PC auf Malware priorisiert werden sollen:

  • Inhaltsbasierte Typen (langsam): Scannt Dateien, die normalerweise am anfälligsten für Malware-Angriffe sind.
  • Auf Namenserweiterung basierte Typen (schnell): Scannt nur Dateien mit riskanten Erweiterungen wie „.exe“, „.com“, „.bat“.
  • Alle Dateien prüfen (sehr langsam): Scannt alle Dateien auf Ihrem PC auf Malware.
 

Automatische Aktionen

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Automatische Aktionen während dieser Prüfung durchführen, und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen als Aktion, die automatisch durchgeführt werden soll, wenn eine infizierte Datei gefunden wird:

  • Automatisch beheben: Avast versucht, die infizierte Datei zu reparieren. Wenn keine Reparatur möglich ist, wird die Datei in den Virus-Container verschoben. Schlägt dies fehl, wird die Datei gelöscht.
  • Datei in Virus-Container verschieben: Die infizierte Datei wird nicht repariert und stattdessen in den Virus-Container verschoben.
  • Datei löschen: Die infizierte Datei wird nicht repariert und nicht in den Virus-Container verschoben. Stattdessen wird die Datei automatisch gelöscht.

Aktivieren Sie optional das Kontrollkästchen neben den folgenden Einstellungen:

  • Computer nach dem Beenden der Prüfung herunterfahren: Avast fährt Ihren Computer herunter, nachdem der vollständige Virenscan abgeschlossen ist.
  • Protokolldatei erstellen: Avast erstellt und speichert automatisch eine Berichtsdatei zum Scan.

Wählen Sie die Registerkarte Gezielter Scan aus, und lesen Sie dann die folgenden Abschnitte, um die Scaneinstellungen anzupassen:

 

Scan-Wirkungsgrad

Der Scan-Wirkungsgrad ist standardmäßig auf Mittlere Empfindlichkeit eingestellt, kann aber in Hohe Empfindlichkeit oder Niedrige Empfindlichkeit geändert werden. Je höher der Wirkungsgrad, desto höher der Schutz und das Potenzial für fehlerhafte Malware-Erkennungen. Die Verringerung des Wirkungsgrads senkt die Wahrscheinlichkeit von Fehlmeldungen, möglicherweise aber auch die Wirksamkeit der Scans.

  • Klicken und halten Sie die weiße Markierung gedrückt, und schieben Sie sie dann auf die gewünschte Empfindlichkeitseinstellung.

Aktivieren Sie optional das Kontrollkästchen neben den folgenden Einstellungen, um den Wirkungsgrad zu erhöhen:

  • Auf potenziell unerwünschte Programme (PUP) prüfen: Sucht nach Programmen, die unbemerkt mit anderen heruntergeladen wurden und häufig unerwünschte Aktivitäten ausführen.
  • Links während der Überprüfung folgen: Durchsucht andere Dateien, die von den gescannten Dateien verwendet werden, nach potenziell schädlichem Inhalt.
  • Komplette Datei prüfen (sehr langsam bei großen Dateien): Scannt komplette Dateien und nicht nur die Teile, die normalerweise von Schadcode betroffen sind.

Verwenden Sie das Dropdown-Menü, um die Priorität festzulegen (der Standardwert ist eine mittlere Priorität).

Pakete und Archive

Wählen Sie die komprimierten Dateitypen aus, die beim Scan entpackt werden sollen:

  • Nur gewöhnliche Installationsprogramme scannen: Scannt nur den Inhalt der ausführbaren Dateien, die zur Installation von Apps verwendet werden.
  • Alle Archive scannen: Scannt die Inhalte aller Archivdateien (7-Zip, RAR, ZIP, Installationsprogramme usw.). Dies führt zu langsameren Scans.
  • Archive nicht scannen: Ignoriert alle Archivdateien während der Scans. Dies führt zu schnelleren Scans.
 

Dateitypen

Wählen Sie die Dateitypen, die beim Scannen Ihres PC auf Malware priorisiert werden sollen:

  • Inhaltsbasierte Typen (langsam): Scannt Dateien, die normalerweise am anfälligsten für Malware-Angriffe sind.
  • Auf Namenserweiterung basierte Typen (schnell): Scannt nur Dateien mit riskanten Erweiterungen wie „.exe“, „.com“, „.bat“.
  • Alle Dateien prüfen (sehr langsam): Scannt alle Dateien auf Ihrem PC auf Malware.
 

Automatische Aktionen

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Automatische Aktionen während dieser Prüfung durchführen, und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen als Aktion, die automatisch durchgeführt werden soll, wenn eine infizierte Datei gefunden wird:

  • Automatisch beheben: Avast versucht, die infizierte Datei zu reparieren. Wenn keine Reparatur möglich ist, wird die Datei in den Virus-Container verschoben. Schlägt dies fehl, wird die Datei gelöscht.
  • Datei in Virus-Container verschieben: Die infizierte Datei wird nicht repariert und stattdessen in den Virus-Container verschoben.
  • Datei löschen: Die infizierte Datei wird nicht repariert und nicht in den Virus-Container verschoben. Stattdessen wird die Datei automatisch gelöscht.

Aktivieren Sie optional das Kontrollkästchen neben den folgenden Einstellungen:

  • Computer nach dem Beenden der Prüfung herunterfahren: Avast fährt Ihren Computer herunter, nachdem der gezielte Scan abgeschlossen ist.
  • Protokolldatei erstellen: Avast erstellt und speichert automatisch eine Berichtsdatei zum Scan.

Wählen Sie die Registerkarte Explorer-Scan aus, und lesen Sie dann die folgenden Abschnitte, um die Scaneinstellungen anzupassen:

 

Scan-Wirkungsgrad

Der Scan-Wirkungsgrad ist standardmäßig auf Mittlere Empfindlichkeit eingestellt, kann aber in Hohe Empfindlichkeit oder Niedrige Empfindlichkeit geändert werden. Je höher der Wirkungsgrad, desto höher der Schutz und das Potenzial für fehlerhafte Malware-Erkennungen. Die Verringerung des Wirkungsgrads senkt die Wahrscheinlichkeit von Fehlmeldungen, möglicherweise aber auch die Wirksamkeit der Scans.

  • Klicken und halten Sie die weiße Markierung gedrückt, und schieben Sie sie dann auf die gewünschte Empfindlichkeitseinstellung.

Aktivieren Sie optional das Kontrollkästchen neben den folgenden Einstellungen, um den Wirkungsgrad zu erhöhen:

  • Auf potenziell unerwünschte Programme (PUP) prüfen: Sucht nach Programmen, die unbemerkt mit anderen heruntergeladen wurden und häufig unerwünschte Aktivitäten ausführen.
  • Links während der Überprüfung folgen: Durchsucht andere Dateien, die von den gescannten Dateien verwendet werden, nach potenziell schädlichem Inhalt.
  • Komplette Datei prüfen (sehr langsam bei großen Dateien): Scannt komplette Dateien und nicht nur die Teile, die normalerweise von Schadcode betroffen sind.

Verwenden Sie das Dropdown-Menü, um die Priorität festzulegen (der Standardwert ist eine hohe Priorität).

Pakete und Archive

Wählen Sie die komprimierten Dateitypen aus, die beim Scan entpackt werden sollen:

  • Nur gewöhnliche Installationsprogramme scannen: Scannt nur den Inhalt der ausführbaren Dateien, die zur Installation von Apps verwendet werden.
  • Alle Archive scannen: Scannt die Inhalte aller Archivdateien (7-Zip, RAR, ZIP, Installationsprogramme usw.). Dies führt zu langsameren Scans.
  • Archive nicht scannen: Ignoriert alle Archivdateien während der Scans. Dies führt zu schnelleren Scans.
 

Dateitypen

Wählen Sie die Dateitypen, die beim Scannen Ihres PC auf Malware priorisiert werden sollen:

  • Inhaltsbasierte Typen (langsam): Scannt Dateien, die normalerweise am anfälligsten für Malware-Angriffe sind.
  • Auf Namenserweiterung basierte Typen (schnell): Scannt nur Dateien mit riskanten Erweiterungen wie „.exe“, „.com“, „.bat“.
  • Alle Dateien prüfen (sehr langsam): Scannt alle Dateien auf Ihrem PC auf Malware.
 

Automatische Aktionen

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Automatische Aktionen während dieser Prüfung durchführen, und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen als Aktion, die automatisch durchgeführt werden soll, wenn eine infizierte Datei gefunden wird:

  • Automatisch beheben: Avast versucht, die infizierte Datei zu reparieren. Wenn keine Reparatur möglich ist, wird die Datei in den Virus-Container verschoben. Schlägt dies fehl, wird die Datei gelöscht.
  • Datei in Virus-Container verschieben: Die infizierte Datei wird nicht repariert und stattdessen in den Virus-Container verschoben.
  • Datei löschen: Die infizierte Datei wird nicht repariert und nicht in den Virus-Container verschoben. Stattdessen wird die Datei automatisch gelöscht.

Aktivieren Sie optional das Kontrollkästchen neben den folgenden Einstellungen:

  • Computer nach dem Beenden der Prüfung herunterfahren: Avast fährt Ihren Computer herunter, nachdem der Explorer-Scan abgeschlossen ist.
  • Protokolldatei erstellen: Avast erstellt und speichert automatisch eine Berichtsdatei zum Scan.

Wählen Sie die Registerkarte Startzeit-Prüfung aus, und lesen Sie dann die folgenden Abschnitte, um die Scaneinstellungen anzupassen:

 

Scan-Wirkungsgrad

Der Scan-Wirkungsgrad ist standardmäßig auf Mittlere Empfindlichkeit eingestellt, kann aber in Hohe Empfindlichkeit oder Niedrige Empfindlichkeit geändert werden. Je höher der Wirkungsgrad, desto höher der Schutz und das Potenzial für fehlerhafte Malware-Erkennungen. Die Verringerung des Wirkungsgrads senkt die Wahrscheinlichkeit von Fehlmeldungen, möglicherweise aber auch die Wirksamkeit der Scans.

  • Klicken und halten Sie die weiße Markierung gedrückt, und schieben Sie sie dann auf die gewünschte Empfindlichkeitseinstellung.

Aktivieren Sie optional das Kontrollkästchen neben den folgenden Einstellungen, um den Wirkungsgrad zu erhöhen:

  • Auf potenziell unerwünschte Programme (PUP) prüfen: Sucht nach Programmen, die unbemerkt mit anderen heruntergeladen wurden und häufig unerwünschte Aktivitäten ausführen.
  • Archivdateien entpacken: Scannt die Inhalte aller Archivdateien (7-Zip, RAR, ZIP, Installationsprogramme usw.).
 

Prüfbereiche

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben den folgenden Optionen, um sie in den Scan einzubeziehen:

  • Alle Laufwerke: Scannt alle Festplatten auf Ihrem PC.
  • Systemlaufwerk: Scannt nur das Laufwerk mit dem Betriebssystem.
  • Programme automatisch starten: Scannt alle Programme, die automatisch starten.
 

Automatische Aktionen

Aktivieren Sie das Kontrollkästchen neben Automatische Aktionen während dieser Prüfung durchführen, und wählen Sie dann eine der folgenden Optionen als Aktion, die automatisch durchgeführt werden soll, wenn eine infizierte Datei gefunden wird:

  • Automatisch beheben: Avast versucht, die infizierte Datei zu reparieren. Wenn keine Reparatur möglich ist, wird die Datei in den Virus-Container verschoben. Schlägt dies fehl, wird die Datei gelöscht.
  • Datei in Virus-Container verschieben: Die infizierte Datei wird nicht repariert und stattdessen in den Virus-Container verschoben.
  • Datei löschen: Die infizierte Datei wird nicht repariert und nicht in den Virus-Container verschoben. Stattdessen wird die Datei automatisch gelöscht.
  • Avast Omni 1.x
  • Avast Premium Security 20.x
  • Avast Free Antivirus 20.x
  • Microsoft Windows 10 Home/Pro/Enterprise/Education – 32-/64-Bit
  • Microsoft Windows 8.1 Home/Pro/Enterprise/Education – 32-/64-Bit
  • Microsoft Windows 8 Home/Pro/Enterprise/Education – 32-/64-Bit
  • Microsoft Windows 7 Home Basic/Home Premium/Professional/Enterprise/Ultimate – Service Pack 2, 32-/64-Bit

Hat Ihnen der Artikel geholfen?

Benötigen Sie weitere Hilfe?

Kontaktieren Sie uns